SPORTSHOWROOM

Archive

1

Der Basketballschuh, der eine Marke begründete.

Jordan 1
© Jordan

Der Beginn einer außergewöhnlichen Karriere

Im Jahr 1984 wurde Michael Jordan als junger 21-Jähriger für die NBA ausgewählt. Nach einer erfolgreichen College-Karriere, in der er zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten hatte, waren die Erwartungen hoch, und Jordan wurde von den Chicago Bulls als dritter Draft Pick verpflichtet. Niemand konnte jedoch ahnen, welch astronomischen Erfolg seine Karriere haben würde. Das heißt, niemand außer einigen vorausschauenden Mitarbeitern von Nike. Zu ihnen gehörte vor allem der Sportmarketing-Manager Sonny Vaccaro. Sein unerschütterlicher Glaube an Jordans Fähigkeiten veranlasste die Marke, alles daran zu setzen, einen Sponsorenvertrag mit dem talentierten Jungen abzuschließen. Diese Entschlossenheit führte zu einer unglaublichen Zusammenarbeit, die sich zu einer eigenen Marke entwickelte, die auch heute noch zahlreiche Fans anzieht. Die historische Partnerschaft begann mit einem ganz besonderen Schuh: dem Air Jordan 1.

© Jordan

Ein kühner Plan

Der Weg zur Kreation des ersten Air Jordans war nicht geradlinig. Als die Vorbereitungen für die NBA-Saison 1984/85 begannen, wollten alle großen Basketballschuhmarken Jordan unter Vertrag nehmen. Es war klar, dass er ein Ausnahmespieler sein würde, und Nike sah sich einem harten Wettbewerb mit den konkurrierenden Unternehmen Converse, dessen Turnschuhe Jordan während seiner College-Karriere getragen hatte, und adidas, einer damals in der Basketballwelt angesagten Marke, ausgesetzt. Nichtsdestotrotz arbeiteten die Mitarbeiter der kränkelnden Basketballabteilung von Nike unermüdlich daran, Jordan zu überzeugen, mit ihnen zu gehen, und setzten sich sogar mit den Eltern des Spielers in Verbindung, um ein Treffen mit ihm in den Büros der Marke in Oregon zu arrangieren. Als er schließlich von Nikes kühnem Plan erfuhr, eine ganze Marke um den zukünftigen Star herum aufzubauen, und ihm zusätzlich zu den 500.000 Dollar pro Jahr, die er für die Partnerschaft erhalten sollte, auch noch Tantiemen aus jedem Verkauf versprochen wurden - zwei Dinge, die ihm kein anderes Unternehmen angeboten hatte -, unterschrieb Jordan auf der gepunkteten Linie.

© Jordan

Ein auffälliges Logo und ein rebellisches Design

Nachdem der Vertrag abgeschlossen war, konnte Nike sich an die Arbeit machen und den Prototyp, der Jordan bei ihrem Treffen gezeigt worden war, verfeinern. Er wollte etwas Neues und Aufregendes mit einer wichtigen Anpassung - einer dünneren Sohle. Peter C. Moore, der Kreativdirektor, der das Jordan-Projekt leitete, kam diesem Wunsch gerne nach. Er ließ sich von früheren Nike-Designs wie dem Dunk, dem Air Force 1, dem Vandal und dem Air Ship inspirieren und schuf einen zeitlosen Schuh. Er hatte eine strapazierfähige, aber dünne Gummisohle, eine schlanke, perforierte Spitze und einen fließenden Knöchel, wodurch er gleichzeitig stabil, schützend und bequem war. Darüber hinaus besticht er durch seine Ästhetik und sein eigenes, einzigartiges Logo, das ebenfalls von Moore entworfen wurde. Der Geschichte nach befand sich der exzentrische Designer auf dem Rückflug nach einem Treffen mit Jordans Agenten David Falk, als er sah, wie eine Flugbegleiterin einem Kind eine Anstecknadel überreichte. Diese Anstecknadel war mit Flügeln versehen, die ihm ins Auge fielen. Während des Fluges skizzierte er auf einer Serviette ein Emblem, das ein ähnliches Flügelpaar zeigte, das auf beiden Seiten eines Basketballs herausragte. Es war das perfekte Logo, das als Metapher für Jordans Sport und seine unheimliche Fähigkeit, in der Luft zu schweben, diente und gleichzeitig die Air-Dämpfungstechnologie von Nike repräsentierte. Neben diesem unverwechselbaren Logo verlieh Moore dem Schuh ein kräftiges Colour-Blocking, das ihn wirklich herausstechen ließ. Die Kombination aus Rot und Schwarz sah nicht nur gut aus, sondern unterschied sich auch von allen anderen Basketballschuhen, die man damals auf den NBA-Plätzen sah. Dafür gab es einen sehr guten Grund: Er verstieß gegen die 51%-Regel der Liga. Diese besagte, dass die Spieler nur Schuhe tragen durften, die zu mindestens 51 % weiß waren. Das bedeutete, dass die meisten in der NBA getragenen Schuhe in diesem schlichten Ton und einer weiteren Farbe gehalten waren.

© Jordan

Verstöße gegen die Regeln

Obwohl Jordan Berichten zufolge von dem Design nicht begeistert war, als er es zum ersten Mal sah, wuchs ihm der Schuh ans Herz, und er wurde schließlich damit warm. Als er jedoch anfing, für die Chicago Bulls zu spielen, wurde ihm ein anderes Paar zur Verfügung gestellt, da seine neuen Air Jordans noch nicht fertig waren. Bei dem anderen Schuh handelte es sich um das ähnliche Nike Air Ship, das vor allem die gleichen Farben aufwies wie der neue Jordan 1. Bei einem Vorbereitungsspiel gegen die Knicks am 18. Oktober 1984 sorgte Jordan für Aufsehen, als er in einem Paar Air Ships, die gegen die Regeln verstießen, auf den Platz ging. Die NBA-Führungskräfte waren nicht glücklich darüber, dass gegen ihre Regeln verstoßen wurde, und schickten einen Brief an den damaligen Vizepräsidenten von Nike, Rob Strasser, in dem sie die Verwendung der schwarz-roten Schuhe, die er an diesem Tag trug, ausdrücklich untersagten. Es wird gemunkelt, dass die Liga ihm mit einer Geldstrafe von 5.000 Dollar pro Spiel drohte, solange er die Schuhe trug, aber es ist unklar, wie viel davon er jemals zahlen musste.

© Jordan

Die Banned-Farbgebung

Obwohl Jordan beim Dunk-Wettbewerb 1985 noch einmal in diesen Schuhen gesehen wurde, fügte Nike schließlich mehr Weiß in das Design ein, damit er den Schuh weiterhin ungestört benutzen konnte. Dennoch sah das clevere Marketingteam der Marke in dem Verbot eine große Chance und machte sich daran, einen mittlerweile legendären Fernsehspot zu drehen. Darin stand Michael Jordan einfach nur da und hüpfte mit einem Basketball auf und ab, während die Kamera auf seine Füße hinunterschwenkte. Eine Off-Stimme erklärte, dass der revolutionäre neue Basketballschuh von Nike von der NBA verboten worden war. Sie betonte weiter, dass man die Leute nicht davon abhalten konnte, den Schuh zu kaufen, und appellierte damit an die rebellische Haltung der Basketballfans im ganzen Land, von denen viele begannen, ihn " Banned " zu nennen. Obwohl der Schuh, den Jordan trug, nicht einmal der Air Jordan 1 war, konnte niemand auf den körnigen Fernsehbildschirmen der 1980er Jahre den Unterschied erkennen. Als der Schuh schließlich 1985 auf den Markt kam, sorgte der Hype, den die Werbung auslöste, zusammen mit Jordans beeindruckender erster NBA-Saison, in der er sich eine große Fangemeinde erspielte und zum NBA-Rookie des Jahres gewählt wurde, dafür, dass der Schuh fast sofort ausverkauft war.

© Jordan

Die Erwartungen übertroffen

Der Jordan 1 war bei seinem Erscheinen so beliebt, dass diejenigen, die ein Paar besaßen, es mit Gewinn weiterverkaufen konnten. Damals war diese Art des Weiterverkaufs ein Novum in der Turnschuhkultur, doch heute ist sie allgegenwärtig. Dies zeigt den unglaublichen Erfolg des ersten Jordan-Sneakers, ebenso wie die enormen Zahlen, die im ersten Verkaufsjahr erzielt wurden. Nike hatte sich für die ersten drei Jahre der Zusammenarbeit ein Ziel von etwa 3 bis 4 Millionen Dollar gesetzt, doch das hätte nicht sein müssen, denn der Schuh übertraf diesen Betrag in seinem ersten Jahr bei weitem und spielte stolze 163 Millionen Dollar ein. Jordans monumentaler Erfolg und der einzigartige Vertrag setzten einen Trend in der Basketballwelt in Gang. Von diesem Tag an bekamen die berühmtesten Spieler des Sports immer lukrativere Verträge mit den Marken, die sie sponserten, und die modernen Spieler verdienten zweistellige Millionenbeträge.

© Jordan

Eine Vielzahl von Farbvarianten

Nach diesem großartigen Start produzierte Nike eine Reihe von AJ1-Farben. Im ersten Jahr wurden mehr als ein Dutzend Farbvarianten herausgebracht, darunter Chicago, Shadow, Royal und Carolina Blue (heute als UNC bekannt) sowie das rebellische Bred-Design (schwarz und rot). Obwohl in den darauffolgenden Jahren Hunderte weiterer Farbvarianten auf den Markt kamen, sind viele dieser ursprünglichen Modelle auch heute noch sehr begehrt. Damals geriet der AJ1 jedoch für eine Weile in den Hintergrund, da Nike jedes Jahr aktualisierte Modelle herausbrachte. Damals waren sie noch nicht nummeriert, sondern hießen einfach Air Jordans. Als Nike jedoch beschloss, die Retro-Modelle wieder auf den Markt zu bringen, wurden Nummern hinzugefügt, um jede einzelne Silhouette zu kennzeichnen.

© Jordan

Jordans Comebacks

Der AJ1 wurde 1994 zum ersten Mal neu aufgelegt - ein ungünstiger Zeitpunkt, denn sein Namensvetter hatte gerade den Basketballplatz gegen das Baseballfeld getauscht. Der Erfolg der klassischen Farbgebung hielt sich in Grenzen, aber die Neuauflage war ein Präzedenzfall für künftige Retro-Versionen, die im Laufe der Jahre immer wieder auf den Markt kamen. 1995 kehrte Jordan zum Basketball zurück, zog sich 1999 erneut zurück und feierte 2001 ein letztes Comeback. Parallel dazu erlebte der Jordan 1 ein eigenes Revival. Im Laufe der nächsten Jahre brachte Nike alte und neue Farbvarianten heraus, um die Rückkehr des Spielers aus dem Ruhestand zu feiern. Neben dem ursprünglichen High-Modell gab es auch Low- und Mid-Versionen sowie eine White-Chrome-Edition, die als erste das sofort erkennbare Jumpman-Logo anstelle des Nike-Swoosh trug.

© Jordan

Eine allmähliche Wiederbelebung

Später, im April 2007, brachte Nike das Old Love, New Love Pack heraus. Es enthielt eine Retro-Version der ursprünglichen Black Toe-Farbgebung sowie ein brandneues schwarz-gelbes Modell, das eine allmähliche Wiederbelebung des Air Jordan 1 einleitete. Es begann langsam mit einer Reihe von Original-Farbgebungen, von denen einige gut ankamen, andere nicht, bevor die Dinge Mitte der 2010er Jahre mit einigen bemerkenswerten Kooperationen richtig zu boomen begannen. Eine davon war die mit dem Skater Lance Mountain, einem beliebten Mitglied der Nike-Skateboarding-Abteilung, der sich wie viele Skater in den späten 80er Jahren für den Jordan 1 entschieden hatte. Sein strapazierfähiges Obermaterial aus Leder, der hohe Knöchel und die Air-Dämpfung machten ihn zu einer großartigen Option für die Anhänger dieser Sportart, und Mountain wurde berühmt, als er 1987 in dem Skate-Film "The Search for Animal Chin" ein ungleiches Paar trug.

© Jordan

Von ikonischen Kollaborationen auf die große Leinwand

Während die Beiträge von Nike SB bei vielen gut ankamen, war es die Zusammenarbeit mit Hiroshi Fujiwara's Fragment Design, die den Air Jordan 1 wirklich zu neuen Höhen führte. Das Ende 2014 erschienene Modell in Schwarz, Weiß und Königsblau war eine Art Rückbesinnung auf die Blütezeit der ursprünglichen Farbgebung. Es wurde in begrenzter Stückzahl herausgegeben und war extrem schnell ausverkauft, genau wie die ersten AJ1. Es folgten immer mehr atemberaubende Farbvarianten und Kooperationen, darunter Gedenkdesigns wie das Shattered Backboard und Partnerschaften mit dem Filmregisseur Spike Lee, dem visionären Designer Virgil Abloh und seiner Modemarke Off-White™, dem beliebten Musikkünstler und wiederholten Nike-Kollaborateur Travis Scott und sogar dem Luxusmodehaus Dior. Mit diesem dynamischen Aufstieg wurde der Air Jordan 1 so ikonisch, dass er 2018 in den Spider-Man-Film aufgenommen wurde, in dem die Hauptfigur ein Paar Chicago AJ1 trug, bevor die bemerkenswerte Geschichte des Schuhs 2023 in einem Film mit dem schlichten Titel "Air" auf die große Leinwand gebracht wurde. Der Film mit Matt Damon und Ben Affleck in den Hauptrollen enthüllte die Geschichte dieses phänomenalen Schuhs mehr als 35 Jahre nach seiner ursprünglichen Veröffentlichung und verlieh ihm damit einen weiteren Popularitätsschub.

© Jordan

Ein Schuh, der die Turnschuhkultur veränderte

Als Nike Michael Jordan unter Vertrag nahm, als seine Karriere noch in den Kinderschuhen steckte, bewies das Unternehmen einen bemerkenswerten Weitblick. Dieser kühne Akt begründete eine Zusammenarbeit, die seither als eine der größten und geschichtsträchtigsten in die Sportgeschichte eingegangen ist. Während der Spieler mit seinem legendären Engagement, seinem beispiellosen Talent und seiner die Schwerkraft besiegenden Sprungkraft das Basketballspiel erweiterte und verbesserte, veränderte der Jordan 1 die Art und Weise, wie der Sport mit Kultur und Mode interagierte. Er sorgte auch für große Veränderungen in der Sneaker-Kultur, da das Design nicht nur wegen der Bewunderung der Fans für den Spieler gefeiert wurde, sondern auch, weil es ein großartiger Schuh war. So schaffte er den Sprung vom bescheidenen Basketballtrainer zur Ikone der Populärkultur und zum begehrten Modeartikel. Das ist auch der Grund, warum der Schuh immer noch so relevant und beliebt ist wie eh und je. Genau wie der Mensch Jordan wird auch der Air Jordan 1 für immer zu den größten und einflussreichsten Schuhen aller Zeiten gehören.

Mehr lesen

SPORTSHOWROOM verwendet Cookies. Über unsere Cookie-Richtlinie.

Weitermachen

Wähle dein Land

Europa

Amerika

Asien-Pazifik

Afrika

Naher Osten